Wie gebe ich ein längeres Integral ein?

gefragt 2019-03-10 13:22:19 +0100

pedossi Gravatar-Bild

Guten Tag zusammen!

Ich schreibe momentan an einer Facharbeit für Rotationskörper. Dafür wollte ich gerne ein Integral als Formal angeben, jedoch ist dieses zu lang für die Seite, weshalb ich z.B. hinter dem x^2 ein "newline" einbauen wollte. Wenn ich dies jedoch mache erscheint der vordere Teil über dem Integral und im Integral selbst taucht ein rotes Fragezeichen auf. Wie kann ich ein so langes Integral darstellen, ohne dass es über die Seite hinausragt?

V_{4}=π int from{4.9} to{16.4}(-0.000586302x^5+0.0297595789x^4 -0.5523601719x^3+4.5409205601x^2
-16.1675297297x+35.5283677975)^2 dx = 125.61125π approx 394.62mm^3

Bearbeiten Tags ändern Melden schließen vereinen löschen

Kommentare

Das würde ich so niemals schreiben, da die Struktur des Integrals in dem Sammelsurium an Parametern vor den Potenzen völlig verloren geht und in meinen Augen unleserlich wird. Ich würde das aufteilen in ein Integral der Form

V_{4}=π int from{4.9} to{16.4}(ax^5+bx^4 
cx^3+dx^2+ex+f)^2 dx = 125.61125π approx 394.62 mm^3

und anschließend eine kleine Tabelle in der die Parameter angegeben sind. a = -0.000586302 b = 0.0297595789 c = -0.5523601719 d = 4.5409205601 e = -16.1675297297 f = 35.5283677975 (rein wissenschaftlich betrachtet verwundert mich ein wenig die Anzahl der Nachkommanstellen und die Tatsache dass a nur 9 Stellen hat und der Rest der Parameter jeweils 10 Nachkommanstellen - aber das ist ein anderes Thema)

PS: Ein "newline" innerhalb eines Operators funktioniert nicht. Also ist in meinen Augen das, was Du erreichen willst zumindest mit LibreOffice nicht möglich

Opaque Gravatar-BildOpaque ( 2019-03-11 10:46:06 +0100 )Bearbeiten

Noch ein Hinweis: Die Dimension des Integrals [mm^3] fällt irgendwie vom Himmel. Das kann man so eigentlich nicht schreiben.

Opaque Gravatar-BildOpaque ( 2019-03-11 16:06:16 +0100 )Bearbeiten

Guten Tag Opaque!

Vielen Dank für deine Antwort. Das ist keine schlechte Idee, die einzelnen Parameter in eine Tabelle zu schreiben. Jedoch habe ich 14 Integrale und auf dauer werden diese "kleinen" Tabellen doch irgendwie zu Platzschluckern, was gerade bei einer begrenzten Seitenanzahl zu einem Problem wird, aber ich werde gucken, wie sich das einrichten lässt.

Zu deinem zweiten Kommentar: Auch da gebe ich dir Recht, wäre es angebrachter erst ein allgemeines [VE] hinter den genauen Wert zu setzen und anschließend auf mm^3 runden?

Mfg Pedossi

pedossi Gravatar-Bildpedossi ( 2019-03-11 16:25:15 +0100 )Bearbeiten

Wie geschrieben - mit Libreoffice wirst Du das zeilenübergreifende Integral nicht hinbekommen, da ist in meinen Augen die "Formelsprache" nicht mächtig genug. Da ich die genaue Aufgabe nicht kenne und daher auch nicht weiß, woher diese Parameter kommen, gebe ich nur zu Bedenken, dass es keinen Sinn macht mit Genauigkeiten zu rechnen bzw. Genauigkeiten anzugeben bzw. zu suggerieren, die man am Ende nicht benötigt bzw. die es gar nicht gibt.

Zu meinem zweiten Kommentar: Die Dimension macht nur Sinn, wenn die Paramater a,b,c,d,e,f und x, sowie dx im Integral bereits eine Dimension besitzen und man die auch entsprechend angibt. Alles andere ist mathematisch, physikalischer Hokuspokus, wenn zuerst nur mit Zahlenwerten gearbeitet wird und plötzlich ergibt sich irgendwas in mm^3, Litern oder was einem sonst noch für Volumenmaße einfallen mögen. Als Lehrer würde ich Dir das um die Ohren hauen ;-).

Opaque Gravatar-BildOpaque ( 2019-03-11 16:44:05 +0100 )Bearbeiten