Frage stellen
0

Zeit zwischen 2 Zeitstempeln im benutzerdefinierten Format

gefragt 2019-01-05 18:25:17 +0100

Dieser Post ist als Wiki-Post markiert

Das ist ein Wiki-Beitrag. Jeder mit Karma >75 darf diesen Beitrag verbessern.

Hallo Leute, bin hier absolut am verzweifeln: Ich bekomme Zeitstempel in einem etwas unkonventionellen Format, nämlich z.B. so: 2019.01.02 10:36:05 dazu habe ich mir ein benutzerdefiniertes Datumsformat definiert, was auch korrekt erkannt wird und die Zellen als ein solches Datum formatiert, Format: YYYY.MM.DD HH:MM:SS

Nun möchte ich eigentlich was ganz einfaches tun, nämlich 2 solcher Zellen voneinander subtrahieren um idealerweise den Zeitunterschied in Minuten zu bekommen. Abgesehen davon, dass das mit DATUMDIF eh nicht geht (keine Minuten möglich) wird aber die Zelle überhaupt nicht als Datum erkannt! Mein Gebietsschema musste ich auf englisch umstellen, wg. "." statt" ," bei Dezimalzahlen, anders habe ich das nicht hinbekommen. In den Optionen habe ich das "Datumserkennungsmuster" auf Y.M.D umgestellt - bringt auch nichts.

Versuche ich z.B. mit DATUM(a1) eine als Datum formatierte Zelle (mit dem benutzerdefinierten Format, s.o.) zu parsen, gibt es einen "Fehler 511". DATUMDIF(a1, a2, "d") ergibt "#WERT".

Calc scheint die Zelle nicht als Datum zu erkennen. Man kann das Problem recht einfach nachvollziehen, indem man 2 Zellen mit einem wir o.a. Datum mit dem o.g. benutzerdefinierten Datumsformat erstellt und daraus versucht eine Differenz zu berechnen.

Bin für jegliche Hilfe dankbar. Version ist 6.0.7.3

Bearbeiten Tags ändern Melden schließen vereinen löschen

1 Antwort

0

geantwortet 2019-01-05 19:10:38 +0100

Lupp Gravatar-Bild

updated 2019-01-05 19:13:25 +0100

(YYYY.MM.DD HH:MM:SS ist wirklich "unkonventionell". ISO 8601-delimited ist YYYY-MM-DD, und das ist das Format, das weltweit benutzt werden sollte. Ein Datum, das in diesem Format eingegeben wird, wird auch weltweit von Calc erkannt, unabhänging von den Einstellungen für Benutzeroberfläche und Gebietsschema.)

DATUMDIF() ist eher unbrauchbar.

Zeitdauern lassen sich zwar (grob und mit Ausnahmen) als Differenzen von "Datum-Zeit-Stempeln" berechnen. Die implizit verwendete Zeit-"Einheit" ist aber dann der Tag (d), was aus guten Gründen in Wissenschaft und Technik kaum vorkommt. Immerhin kann man eine so berechnete Dauer - immer abgerundet - mit Hilfe des Format-Codes [MM] "in Minuten" anzeigen lassen. Ich würde das nicht empfehlen. Spätere ärgerliche Rätsel sind so vorprogrammiert, weil eben die Einheit im Hintergrund immer noch der Tag ist. Eine Zelle, die im genannten Format z.b. 12 anzeigt, hat in Wahrheit den Zahlenwert 0,00833333. Und mit diesem Wert wird gerechnt, wenn irgendeine Formel diese Zelle referenziert.

Also: Wenn du wirklich "in Minuten" rechnen willst, dann benutze eine Formel wie = (B2-A2)*1440 weil der Tag eben (meistens) 1440 Minuten hat.
Ist dringend eines der seit ca. 2000 Jahren veralteten gemischten Formate nötig, dann benutze für Differenzen, die in der eingebauten Einheit d berechnet sind, etwas wie [MM]" min "SS" s", um Missverständnisse zu vermeiden. Bei einem Ergebnis in einer reinen Einheit wird fast jeder annehmen, dass die dahinter stehende Zahl gleich der angezeigten ist - und das ist (s.o.) dann falsch.

S. auch dieses Beispile.

Bearbeiten Melden löschen Link mehr
Registrieren oder einloggen, um zu antworten

Antwortwerkzeuge

1 Beobachter

Statistik

Gefragt: 2019-01-05 18:25:17 +0100

Angesehen: 24 Mal

Aktualisiert: Jan 05